BioHotel

WWW.biohotel-schratt.de

Das Erste Bio- und Veggiehotel im Oberallgäu

EINFACH. ANDERS.

Pioniere seit über 40 Jahren. Von der Pension zum vegetarischen Kurheim mit Bio-Lebensmitteln. Das war damals schon sehr exotisch und nicht immer einfach. Doch immer noch gibt uns unsere konsequente Ausrichtung recht, dass es gut war.

In all den Jahren verwöhnen wir unsere Gäste mit unverfälschtem Bio- und veggie Genuss. Dadurch gelten wir nicht nur im Allgäu, sondern auch bei unseren Stammgästen als Bio- und Veggie Pioniere, was uns sehr mit Stolz erfüllt. Bei der Zubereitung kommen ausschließlich BIO zertifizierte Nahrungsmittel auf den Teller.

Reisen Sie mit uns Zurück

Unsere Timeline

1952

Gästehaus mit Tradition

1952 baute der ehemalige Zöllner Anton „Toni“ Schratt und seine Frau Elisabeth „Lisl“ Schratt ein Einfamilienhaus an Ort und Stelle mit der Hausnummer Nr. 67 in 8971 Steibis.

Bald darauf begann man die eigenen Gemächer an Gäste zu vermieten. Derweil schief man im Keller. Wenn man sich ausmalt, dass die Kellerräume nur aus Heizraum (Holz, Kohle), Kartoffel- und Zwiebellager und Waschkeller bestanden, war dies ein recht ungemütliches "hausen".

In den folgenden Jahren wurde aus dem Einfamilienhaus ein Gästehaus mit mehreren Zimmern mit fließend kalten und warmen Wasser (Waschbecken im Zimmer). Eine gemeinschaftliche Toilette und ein Badezimmer waren damals guter Standard.

Anbau

Ein einstöckiger Anbau mit weiteren Zimmern folgte 1963.

1963
1972

Zweite Generation

1972 übernahm der Sohn Gerd Schratt mit seiner Frau Gerlinde das Gästehaus und führte diese als Pension fort.

Vegetarische Vollwertkost

Mitte/Ende der 70iger kommen Gerd und Gerlinde Schratt mit der Schnitzer Vollwertkost in Berührung. Die Kostform nach Dr. Johann Schnitzer aus St. Georgen half dem Ehepaar mit unter Ihre damaligen Krankheiten zuheilen. Am Anfang war es noch reines Privatvergnügen. Gerlinde Schratt hatte seit dieser Zeit nicht nur eine Getreidemühle im Haus, sondern besuchte weitere Seminare zu diesem Thema. Erlernte über Dr. Schnitzer die Grundlagen und bei Dr. Max-Otto Bruker machte Sie die Ausbildung zum Gesundheitsberater.

Soweit damals schon möglich, wurde nach und nach der Einkauf weg von konventionellen Lebensmitteln hin zu Bio-Lebensmitteln angekurbelt. Für die Besorgung der Bio-Produkte fuhr Gerd Schratt damals fast einmal wöchentlich einen Tag lang durchs Allgäu und angrenzende Regionen um diese zu besorgen. Mit dem Zuzug von Rapunzel Naturkost 1979 bei Kempten, konnte das Sortiment von Bio-Lebensmitteln erheblich erweitert werden. 

1978
1982

Schritt für Schritt

Ab 1982 wurde den Gästen neben der normalen Hausmannskost auch die vegetarische Schnitzer Vollwertkost angeboten. Auch die ersten veganen Gerichte wurden serviert. Damals war der Begriff vegan noch nicht bekannt und lief somit damals unter „Nahrungsunverträglichkeit".
Zugegebener Weise, war die damalige Vollwertkost sehr getreidelastig. Dies wurde aber mit den Jahren immer besser und ausgewogener.

Das Kurheim Schratt

1986/87 erfolgte ein Um- und Anbau mit Sanierung der Gästezimmer. Ab sofort waren alle Gästezimmer mit einer Dusche und WC ausgestattet.
Ab 1987 wurde das Haus auf vegetarisch umgestellt. Fisch war zu diesem Zeitpunkt noch ein Bestandteil vieler fleischloser Ernährungsformen.
Man war zudem nun ein Kurheim. Schwarzer Tee, Kaffee, Alkohol, Fernsehen, Rauchen waren ab sofort tabu. Die offene Badekur brachte die Gäste nach Oberstaufen. Auch die Schrothkur hielt im Kurheim Einzug. Das Kurheim Schratt war das erste Haus, welches nur alkoholfreie Kurgetränke ausschenkte.

BIO HOTEL seit 2005
In den folgenden Jahren wurde aus dem Kurheim ein Landhotel und schließlich ein Biohotel. Mit der Zertifizierung um 2005 wurde das Hotel regelmässig auf Ihren Einkauf hin überprüft.

1986
2011

In den ersten Stunden, jeweils im Gründungsjahr, erfolgte der Beitritt im August 2011 zu den Veggiehotels.

Dritte Gernaration

Mitte 2012 wurde das Hotel in dritter Generation vom Sohn Markus und seiner Frau Bianca Schratt übernommen.

Doch dies ist eine andere Geschichte.

2012
2015

Beitritt zu Vegan Welcome

Beitritt 2015 zu Vegan Welcome

Um unsere Überzeugung zu unterstreichen, sind wir 2017 dem Verein der Biohotels beigetreten. Der Beitritt bedeutet nicht nur Nutzen, sondern auch Konsequenz. Unangemeldete und erweiterte Kontrollen sind damit ebenfalls verbunden, wie beispielsweise der Fußabdruck (Nachhaltigkeit, CO2) eines Betriebes zu prüfen. Mit Sicherheit ein weiteres Aushängeschild für unser Hotel.

2017
2020

Durch eine Prüfstelle werden die jährlichen Treibhausgasemissionen unseres Biohotels inklusive unseres Restaurants berechnet und durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten für das jeweilige Jahr ausgeglichen.

Mit diesen Zertifikaten unterstützen wir unter der Hoheit der Vereinten Nationen im Jahr 2020 das Projekt Emissions Reduction Wasser in Mali.

Corona-Pandemie

Anfang 2020 hat sich das Coronavirus weltweit ausgebreitet. Die Pandemie war eine schwierige Zeit, nicht nur wissenschaftlich und politisch, auch ethisch und gesellschaftlich. Insbesondere die beiden Lockdowns haben einigen Branchen, dem sozialem Miteinander und Gastro-Kollegen jegliche existenzielle Grundlage entzogen.

Deshalb müssen wir uns von ganzem Herzen für die Treue und Unterstützung jedes einzelnen bedanken. Sobald es die Situation zu lies, waren die Betten belegt, unsere Mitarbeiter beschäftigt und das überleben gesichert.

Ein mindestens genau so erwähnenswerten Dank geht an Markus Schratt, der uns durch seinen Erfindergeist, unermüdlichen Einsatz und seine Ausdauer beispiellos durch die Pandemie manövriert hat.

VIELEN DANK FÜR ALLES! ♥

Stand: 14. Juli 2022
2021
Was den Unterschied macht

Siegel, die auszeichnen